Skip to main content

Pippi Langstrumpf

Unsere Helden - Pippi Langstrumpf

Pippi Langstrumpf

Gestatten: Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf! Erfahre hier alles über das stärkste Mächen der Welt mit den abstehenden roten Zöpfen und den Sommersprossen.

IHRE AUSWAHL:
Lindgren, Astrid (Autor) Vang Nyman, Ingrid (Illustrator)

Mit Pippi in die Südsee! Und hinein in ein kunterbuntes Abenteuer!
"Willkommen, dicker weißer Häuptling!", rufen die Bewohner der Taka-Tuka-Insel, als König Efraim an Land geht. König Erfraim ist natürlich niemand anderes als Pippi Langstrumpfs Vater. Und diesmal ist Pippi mitgefahren nach Taka-Tuka-Land und auch ihre Freunde Thomas und Annika sind dabei. Gemeinsam erleben sie herrliche Tage… | ab 4 Jahren

Lindgren, Astrid (Autor) Rettich, Rolf und Margret (Illustrator)

Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, kurz Pippi Langstrumpf genannt, wohnt mit ihrem Pferd und dem kleinen Affen Herrn Nilsson in der Villa Kunterbunt und macht, was sie will. Sie ist das stärkste Mädchen der Welt und hat vor nichts und niemandem Angst. Für Thomas und Annika steckt jeder Tag mit Pippi voller Abenteuer und aufregender Erlebnisse!
Die Gesamtausgabe enthält… | ab 8 Jahren

Lindgren, Astrid (Autor)

Pippi Langstrumpf ist das stärkste, reichste und mutigste Mädchen der Welt. Und das allernetteste, finden Thomas und Annika. Und weil Freunde immer zusammen halten, reißen die drei eines Tages gemeinsam aus - nicht sehr weit, nur in den Wald und in die nächste Stadt. Dabei haben sie so viel Spaß wie schon lange nicht mehr!
Mit vielen farbigen Fotos aus dem Kinofilm.

… | ab 6 Jahren

Lindgren, Astrid (Autor) Vang Nyman, Ingrid (Illustrator)

Die freche und unheimlich starke Pippi Langstrumpf, der Affe Herr Nilsson, das Pferd und die beiden Nachbarskinder Annika und Thomas - hier stellen sie sich den kleineren Kindern vor, die noch nicht lesen können, aber Spaß daran haben, lustige bunte Bilder anzuschauen.

| ab 4 Jahren

Pippi Langstrumpf

Am Rand der kleinen, kleinen Stadt lag ein alter verwahrloster Garten. In dem Garten stand ein altes Haus und in dem Haus wohnte Pippi Langstrumpf. Sie war neun Jahre alt und sie wohnte ganz allein dort. Sie hatte keine Mama und keinen Papa, und eigentlich war das sehr schön, denn so gab es niemanden, der ihr sagen konnte, dass sie schlafen gehen sollte, wenn sie gerade mitten im schönsten Spiel war, und niemand, der sie zwingen konnte, Lebertran zu nehmen, wenn sie lieber Bonbons essen wollte. 
Früher hatte Pippi mal einen Papa gehabt, den sie schrecklich lieb hatte. Ja, sie hatte natürlich auch eine Mama gehabt, aber das war so lange her, dass sie sich gar nicht mehr daran erinnern konnte. Die Mama war gestorben, als Pippi noch ein ganz kleines Ding war, das in der Wiege lag und so furchtbar schrie, dass es niemand in ihrer Nähe aushalten konnte. Pippi glaubte, dass ihre Mama nun oben im Himmel war und durch ein kleines Loch auf ihr Mädchen runterguckte, und Pippi winkte oft zu ihr hinauf und sagte: "Hab keine Angst um mich! Ich komm immer zurecht!"

Ihren Papa hatte Pippi nicht vergessen. Er war Kapitän und segelte über die großen Meere, und Pippi war mit ihm auf seinem Schiff gesegelt, bis er einmal bei einem Sturm ins Meer geweht worden und verschwunden war. Aber Pippi war ganz sicher, dass er eines Tages zurückkommen würde. Sie glaubte überhaupt nicht, dass er ertrunken sein könnte. Sie glaubte, dass er auf einer Insel an Land geschwemmt worden war, wo viele Eingeborene wohnten, und dass ihr Papa König über alle Eingeborene geworden war und jeden Tag eine goldene Krone auf dem Kopf trug.

"Meine Mama ist ein Engel, und mein Papa ist ein Südseekönig. Es gibt wahrhaftig nicht viele Kinder, die so feine Eltern haben!", pflegte Pippi sehr stolz zu sagen. "Und wenn mein Papa sich nur ein Schiff bauen kann, dann kommt er und holt mich, und dann werde ich eine Südseeprinzessin. Hei hopp, was wird das für ein Leben!" Ihr Papa hatte dieses alte Haus, das in dem Garten stand, vor vielen Jahren gekauft. Er hatte gedacht, dass er dort mit Pippi wohnen würde, wenn er alt war und nicht mehr über die Meere segeln konnte.

Aber dann passierte ja das Schreckliche, dass er ins Meer geweht wurde, und während Pippi darauf wartete, dass er zurückkam, begab sie sich geradewegs nach Hause in die Villa Kunterbunt. So hieß dieses Haus. Es stand möbliert und fertig da und wartete auf sie. An einem schönen Sommerabend hatte sie allen Matrosen auf dem Schiff ihres Papas Lebewohl gesagt. Sie hatten Pippi sehr gern und Pippi hatte sie auch gern. "Lebt wohl, Jungs", sagte Pippi und gab allen der Reihe nach einen Kuss auf die Stirn. "Habt keine Angst um mich. Ich komm immer zurecht."      

Zwei Dinge nahm sie vom Schiff mit. Einen kleinen Affen, der Herr Nilsson hieß, und einen großen Handkoffer, voll mit Goldstücken, den hatte sie von ihrem Papa bekommen. Die Matrosen standen an der Reling und schauten Pippi nach, solange sie sie sehen konnten. Sie ging mit festen Schritten davon, ohne sich umzudrehen, mit Herrn Nilsson auf der Schulter und dem Koffer in der Hand.

"Ein merkwürdiges Kind", sagte einer der Matrosen und wischte sich eine Träne aus dem Auge, als Pippi in der Ferne verschwunden war.

Wie alles begann ...

1941 lag Astrid Lindgrens Tochter Karin mit einer Lungenentzündung im Bett und bat ihre Mutter, ihr etwas von "Pippi Langstrumpf" zu erzählen. Den Namen hatte Karin soeben erfunden. Astrid Lindgren überlegte nicht lange und fing an zu erzählen ...

Pippi Langstrumpfs Entstehungsgeschichte