Skip to main content

Willkommen im Handelsbereich!

Willkommen auf den Handelsseiten der Verlagsgruppe Oetinger

Sie, liebe Buchhändlerinnen und Buchhändler, finden auf diesen Seiten umfangreiche Informationen zu unserem aktuellen Programm und unseren Autoren, News, aktuelle Vorschauen, das Gesamtverzeichnis, Bestellformulare zum Herunterladen und vieles mehr.

Haben Sie weitergehende Fragen? Dann kontaktieren Sie uns gerne.

Viel Vergnügen bei der Nutzung dieser Seiten wünscht

Ihre Verlagsgruppe Oetinger

Aktuelle Neuerscheinungen

gebundenes Buch
Audio-CD, Lieder
Band 3, gebundenes Buch
Band 3, E-Book epub
gebundenes Buch
Bilderbuch
gebundenes Buch
Taschenbuch
Audio-CD, Ungekürzte Lesung
gebundenes Buch
Bilderbuch
E-Book epub
Band 1, Taschenbuch
gebundenes Buch
Wandkalender
gebundenes Buch
Band 2, Bilderbuch
gebundenes Buch
E-Book epub
Audio-CD, Autorisierte Lesefassung

Das ist die Verlagsgruppe Oetinger

Wir sind ein Haus mit einer vielzahl vielfältiger Verlage.

Von bekannten und beliebten Klassikern über moderne Print-, Hör- und Digitalmedien bis hin zu innovativen Spiel- und Lernprodukten – als Spezialist für hochwertige Unterhaltung bietet die Verlagsgruppe Oetinger Geschichten und Erzählwelten, die jungen Menschen Spaß machen, sie bewegen, motivieren und inspirieren.

Die Verlagsgruppe Oetinger mit Sitz in Hamburg vereint unter ihrem Dach renommierte Verlage mit einer besonderen Erfolgsgeschichte: den Verlag Friedrich Oetinger mit den Imprints Oetinger Taschenbuch und Migo Verlag Oetinger Media und den Dressler Verlag mit dem Imprint Ellermann.

Neben den Verlagen der Verlagsgruppe haben wir noch zwei weitere, kleine Verlagshäuser im Vertrieb: den Tulipan Verlag mit Sitz in München und Igel Records aus Dortmund, die unser Portfolio wunderbar abrunden. 

Alle hier genannten Verlage werden von unserem Außendienst gemeinsam in einer Tasche in den Handel getragen.

75 Jahre Oetinger Verlag

75 Jahre nach Gründung unseres Verlags durch Friedrich Oetinger blicken wir mit Freude zurück auf unzählige Geschichten, die unsere eigene Historie geprägt haben. Und wir schauen mutig nach vorn, in der Gewissheit, dass wir auch in Zukunft Geschichte schreiben werden. Wir sind ein lebendiges Unternehmen, das einerseits seiner großen Tradition verpflichtet ist und andererseits den Wandel schätzt und vorantreibt.

Feiern Sie mit uns und lassen Sie sich von unserer Freude anstecken. Auf unserer Jubiläums-Website finden Sie laufend neue kreative Inhalte.

News

26. April 2021

Kirsten Boie zu Gast beim Bundespräsidenten

Unter dem Titel „Es geschah in unserer Stadt – Erinnerung an die Penzberger Mordnacht vom 28. April 1945“ fand am 26.04.2021 ein Gespräch des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender mit Schülerinnen und Schülern aus Penzberg und Kirsten Boie statt. Die Autorin las im Schloss Bellevue Passagen aus ihrem Buch "Dunkelnacht", in dem sie sich mit der Ermordung von 16 Bürgerinnen und Bürgern durch Nationalsozialisten auseinandersetzt. An dem Gespräch nahm zudem der Erste Bürgermeister der Stadt Stefan Korpan teil, der zusammen mit den Schülerinnen und Schülern aus Penzberg per Video zugeschaltet war.

Hier ist ein Mitschnitt der Veranstaltung abrufbar.

 

In der Diskussion aller Gesprächsteilnehmer ging es vor allem um die Frage, welche Bedeutung die Morde vor 76 Jahren für uns heute haben. Frank-Walter Steinmeier betonte, wie wichtig es sei, sich zu erinnern: An die Verbrechen, aber auch an die Mutigen, die widerstanden hätten. Es sei unsere gemeinsame Verantwortung, dafür zu sorgen, dass so etwas nie wieder passieren könne. Deshalb sei das Buch „Dunkelnacht“ sehr wertvoll, denn es helfe, die Menschen in dieser Situation besser zu ver-stehen, es sei ein Plädoyer für Mut und Zivilcourage. Die Schüler zeigten sich erschüttert, weil in dem Buch deutlich werde, dass sich ganz normale Menschen an diesen Verbrechen beteiligt haben. Man könne sich nicht genug Erinnern. Das Buch sei „ein ewiger Zeitzeuge“. Auch der Bürgermeister Stefan Korpan findet es wichtig, dass das Buch erscheinen sei. Es helfe, sich intensiver mit der Geschichte der Penzberger Mordnacht zu befassen.

Die Penzberger Mordnacht gehört zu den oft übersehenen Verbrechen, die in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs von Deutschen begangen wurden. Ende April 1945 versuchten couragierte Penz-berger Bürger, darunter der 1933 aus dem Amt gedrängte Bürgermeister Hans Rummer, der NS-Herrschaft und dem Krieg friedlich ein Ende zu bereiten. Militär aus München und örtliche Nationalso-zialisten ermordeten daraufhin 16 mutige Penzberger wenige Tage vor Ende des Krieges.

„Dunkelnacht“ von Kirsten Boie beschreibt diese Ereignisse aus der Sicht dreier fiktiver Jugendlicher und illustriert, wozu (normale) Menschen durch Fanatismus, Gruppendruck, durch Befehlsgewalt, Ge-walterfahrung, aus Angst und Hass fähig sind bzw. wie diese eine Gesellschaft prägen. „Dunkelnacht“ wirft außerdem die Frage auf, ob und wie dagegen anzukommen ist, auch als Einzelner. Unbeteiligt bleibt in dem Buch keiner.

Gleichzeitig steht die Vorgeschichte der Penzberger Mordnacht, die „Rückeroberung“ des Rathauses durch demokratisch gesinnte Kräfte und deren erste Maßnahmen, sich den Befehlen des NS-Regimes zu widersetzen bzw. die Gewaltherrschaft zu beenden, für Demokratiegeschichte, für Mut und Zivil-courage, die damals zu wenige Menschen zeigten.

„Wir vergessen nicht, was geschehen ist! Aber wir vergessen auch nicht, was geschehen kann!“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Rede am 29. Januar 2020 im Deutschen Bundes-tag zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Ähnlich fasste Kirsten Boie die Motivation zum Schreiben von „Dunkelnacht“ zusammen, gleichzeitig macht sie in Interviews ein wachsendes Desinteresse an einer Beschäftigung mit der NS-Zeit, auch unter Jugend-lichen, aus sowie eine Rückkehr von rechtem Gedankengut in allen Gesellschaftsteilen.

 

26. April 2021

Andreas Götz mit dem GLAUSER 2021 in der Kategorie "Jugendkrimi" ausgezeichnet

Am vergangenen Samstag, den 24. April, wurden die GLAUSER-Preise in einer großen Online-Gala verkündet und geehrt. In der Kategorie "Jugendkrimi" konnte Andreas Götz mit "Wir sind die Wahrheit" (Dressler Verlag) die Auszeichnung für sich behaupten und gratulieren sehr herzlich!

Die Jury hat das Buch ausgewählt, weil Leahs dramatische Suche nach der Wahrheit in der sehr authentisch geschriebenen Ich-Perspektive so spürbar ist und den Leser unweigerlich in ihre Gefühlswelt zieht. Ständig stellt sich die Frage, welches Gedankengut tolerabel ist und ab wann rechtem Populismus, der die Freiheitsrechte des Einzelnen verletzt, ganz klar Einhalt geboten werden muss. Der komplexe Roman setzt sich mit politischen Positionen auseinander, ohne in Klischees zu verfallen oder allzu schlichte Erklärungen zu liefern. Ein echtes Leseerlebnis für jeden, der denkt, er sei gegen braunen Sumpf auf jeden Fall immun.

Die ganze Preisverleihung ist hier einsehbar - die Verleihung in der Sparte "Jugendkrimi" von Minute 16:48 bis 25:06: https://youtu.be/xm-XU6ljLFI

31. März 2021

migo mehrfach beim International Creative Media Award 2021 ausgezeichnet

Das migo-Team freut sich über vier Auszeichnungen beim 11. International Creative Media Award (ICMA).

In der Kategorie „Scientific books, educational textbooks, schoolbooks“:
Buchserie Theralingua Workbooks
Award of Excellence

In der Kategorie „Children´s and young people books“:
Ralph Schill: Ben, das Bärtierchen
Award of Excellence

In der Kategorie „Children´s and young people books“:
Daniel Schmidt: Jump & Fun
Award of Excellence

In der Kategorie „Innovative book ideas“:
Alice von Gwinner: Claude Momäh und die große Leinwand
Bronze

 

Carmen Udina, migo-Programmleiterin: „Wir freuen uns über diese wunderbaren Auszeichnungen, denn sie belohnen unsere Bemühungen, neue und kreative Wege zu gehen!“

Der ICMA zeichnet jährlich auf internationaler Ebene kreative Ideen in den Bereichen „Corporate Media“, „Corporate Design“, „Book“ und „Magazine Design“ aus. Das diesjährige Bewerberfeld bestand aus rund 400 Einreichungen. Zu den letztjährigen Gewinnern im Bereich „Book“ gehören u.a. ellermann, Delius Klasing und Gerstenberg.
Weitere Infos unter https://icma-award.com/de

migo entwickelt Print- und Digitalmedien zu aktuellen und beliebten Themen- und Markenwelten und macht Geschichten erlebbar. Das Imprint ist als dynamischer, vertriebsorientierter Projektverlag angelegt, der schnell und kollaborativ agiert. Dafür arbeiten interne und externe Experten in temporären, interdisziplinären Teams zusammen und erkennen frühzeitig relevante Trends und Themenfelder. Sie entwickeln unter stetiger Einbeziehung der Zielgruppe kreative und ungewöhnliche Produkte – Produkte, die Spaß machen und unterhalten.
https://www.oetinger.de/verlagsgruppe/migo

Foto: Projektmanager Sebastian Wibbe, Florian Greßhake, Sascha Börngen (von links nach rechts) und Programmleiterin Carmen Udina

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Andersen, Nils
Nils Andersen, geb. 1985, studierte Medienkunst in Weimar. Im Mai 2015 gründete er mit einer Kommilitonin das Kollektiv KIM&HIM und ist als freischaffender Motion Designer und Illustrator tätig.
Anderson, Sophie
Sophie Anderson hat in Liverpool studiert und unter anderem als Geologin und Lehrerin gearbeitet. Derzeit lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im Lake District.
Angelini, Josephine
Josephine Angelini wurde als jüngstes von acht Kindern in Massachusetts/USA geboren und lebt heute mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles. Sie hat an der Tisch School of the Arts in New York Angewandte Theaterwissenschaft mit den Schwerpunkten „Antike tragische Helden“ und „Griechische Mythologie“ studiert. Josephine Angelini veröffentlichte mit der „Göttlich“-Trilogie ihr erfolgreiches Debüt.
Nicola Anker entdeckte schon als Kind ihre Leidenschaft für Geschichten. Nach ihrer Arbeit in einem Zeitungsverlag absolvierte sie ein Schreibstudium mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur.
Antoni, Birgit
Birgit Antoni, 1969 in Wien geboren, studierte Buchgestaltung und Grafik-Design und ist als freiberufliche Grafikerin tätig. Sie veröffentlicht Kinderbücher und gestaltet u.a. Plakate und Ausstellungen. Für ihre Arbeit erhielt sie den Illustrationspreis im Rahmen des Kinder- und Jugendbuchpreises der Stadt Wien und stand auf der Ehrenliste des Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreises sowie auf der Liste der "Besten 7 Bücher für junge Leser" (Deutschlandfunk).
Apfelbacher, Lisa
Lisa Apfelbacher, geboren 1978, studierte Forstwissenschaften an der Universität Freiburg und Wissenschaftsillustration an der University of California, USA. Seit 2007 arbeitet sie als freiberufliche Illustratorin v.a. für Schul- und Sachbuchverlage sowie Wissenschaftsmagazine. Lisa Apfelbacher lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Köln
Applegate, Katherine
Katherine Applegate lebt mit ihrem Mann, zwei Kindern und einer großen Zahl schrulliger Haustiere in der Nähe von San Francisco. Sie hat schon viele erfolgreiche Bücher veröffentlicht. Für »Der unvergleichliche Ivan« erhielt sie 2013 die renommierte Newbery Medal. »Der Baum der Wünsche« landete gleich nach Erscheinen auf der »New York Times«-Bestsellerliste.
Arold, Marliese
Marliese Arold, geboren 1958, studierte Bibliothekswesen in Stuttgart. Seit 1983 verfasste sie unzählige sehr erfolgreiche Kinder- und Jugendromane, die bereits in diverse Sprachen übersetzt wurden.
Arro, Lena
Lena Arro, 1956 in Schweden geboren, studierte Biologie und schreibt Kinderbücher und Novellen für Erwachsene.
Ashton, Brodi
Brodi Ashton studierte Journalismus an der Universität Utah und erwarb einen Master im Fach Internationale Beziehungen an der London School of Economics. Sie ist Mutter von zwei Söhnen, lebt mit ihrer Familie in Utah und erzählt über sich, ihr Leben und das Abenteuer, Autorin zu sein, in ihrem Blog brodiashton.blogspot.com. Die romantische und zutiefst berührende Trilogie »Ewiglich« ist ihre erste Buchveröffentlichung für junge Erwachsene. Die Geschichte ist von der griechischen Mythologie um Persephone, Tochter des Zeus und der Demeter, inspiriert, jedoch in einer modernen Highschoo...
Asscher-Pinkhof, Clara
Asscher-Pinkhof wurde 1896 in Amsterdam geboren. Sie stammt aus einer kinderreichen Familie, wurde Lehrerin und lebte bis 1941 in Groningen. Infolge der deutschen Besetzung Hollands war sie gezwungen, nach Amsterdam überzusiedeln. Dort unterrichtete sie jüdische Kinder, die öffentliche Schulen nicht mehr besuchen durften und bald den gelben Stern als Erkennungszeichen tragen mussten. Mit einer Gruppe jüdischer Familien, dann nur mit deren Kindern teilte Asscher-Pinkhof den Weg durch die Konzentrationslager bei Drentse, Westerbork, zuletzt Bergen-Belsen. Durch einen Austausch von Gefa...