Skip to main content

Der 35. Mai, 9783837301472
Erich Kästner (Autor), Walter Trier (Illustrator), Otto Sander (Interpret), Klaus Sonnenschein (Interpret), Dieter Kursawe (Interpret), Mathias Einert (Interpret), Henning Schlüter (Interpret)

Der 35. Mai

Szenische Lesung

Konrad muss einen Aufsatz über die Südsee schreiben. Zum Glück kann er seinen verrückten Onkel Ringelhuth um Hilfe bitten, der für jedes Problem eine Lösung weiß. Und tatsächlich: Der Onkel nimmt seinen Neffen kurzerhand mit auf eine abenteuerliche Reise in die Südsee. Ein sprechendes Zirkuspferd auf Rollschuhen begleitet sie. Alles Quatsch? Nicht am 35. Mai, denn an diesem Tag darf man sich nicht wundern, wenn einem allerhand kuriose Dinge zustoßen.

Diese herrlich verrückte Unsinngeschichte ist einer der beliebtesten Kinderromane von Erich Kästner und wurde sogar als Oper vertont.

  • Lieferbar
  • Altersempfehlung: ab 6 Jahren
  • ISBN: 978-3-8373-0147-2
  • Erscheinungstermin: 01.02.2006
  • Verlag: Oetinger Media

Mehr zum Buch

Hörprobe

Autor
Copyright Dressler Verlag

Erich Kästner

Erich Kästner (1899 - 1974) wurde in Dresden geboren. Nach Militärdienst und dem Ende des Ersten Weltkrieges studierte er Geschichte, Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft und promovierte. Er arbeitete als freier Journalist und Theaterkritiker für verschiedene Zeitungen und Magazine, u.a. für die berühmte "Weltbühne". 1928 veröffentlichte er sein erstes Buch, die zeitkritische Ge...

mehr zur Person
Illustrator
Copyright Walter Trier Archiv, Konstanz

Walter Trier

Walter Trier, 25. Juni 1890 Prag - 8. Juli 1951 Collingwood/Ontario Kanada. Nach dem Realschulabschluss ging Walter Trier an die Prager Kunstgewerbeschule. Nachdem man dort seinen eigenwilligen Stil nicht dulden wollte, studierte er Kunst in München, u.a. bei Franz von Stuck. Ab 1910 lebte Trier in Berlin. Er wurde einer der bekanntesten Presse-Illustratoren und arbeitete für den SIMPLICISSIMUS,...

mehr zur Person
Interpret

Otto Sander

Otto Sander, 1941 in Hannover geboren, studierte Theaterwissenschaften in München und nahm Schauspielunterricht an der Otto-Falkenberg-Schule. Große Erfolge feierte er an der Schaubühne Berlin unter Peter Stein. Neben seiner Theaterarbeit wirkte er in zahlreichen Filmproduktionen mit. Seit den 1990er Jahren entstanden zahlreiche Hörbuchaufnahmen. Seine Interpretationen literarischer Texte mach...

mehr zur Person
Interpret

Klaus Sonnenschein

Klaus Sonnenschein, geboren 1936 in Berlin, absolvierte nach dem Schulabschluss zunächst eine Brau-Lehre. Statt als Bierbrauer zu arbeiten, besuchte er jedoch die Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel in Berlin, wo er von Hilde Körber und Lucie Höflich ausgebildet wurde. Anschließend erhielt er mehrere Bühnenengagements, u. a. in Bochum und Berlin. Als die Berliner Tribüne 1972 in finanzielle...

mehr zur Person
Interpret

Dieter Kursawe

Dieter Kursawe, geboren 1934 in Berlin, begann in der evangelischen Studentengemeinde der TU Berlin damit, Kabarettprogramme zu schreiben. Aus der Studentengruppe entwickelte sich 1958 das Kabarett "Die Sieben Schaben", das mit seinen politischen Programmen auch in anderen Städten gastierte. Kursawe agierte dabei als Autor, Regisseur und Darsteller. 1964 löste sich die Truppe auf und er stieß z...

mehr zur Person
Interpret

Mathias Einert

Mathias Einert, gebroen 1954 in Hannover; arbeitete als Schauspieler und Synchronsprecher. Er absolvierte zunächst ein Studium der Meteorologie. Doch schon als Kind war er in der TV-Serie "Jedermannstraße 11" (1962) zu sehen. Später spielte er dann im "Tatort" und in Serien wie "Jauche und Levkojen" und "Nirgendwo ist Poenichen" mit. Zudem erhielt er als Leistungssportler mehrere Auszeichnungen...

mehr zur Person
Interpret

Henning Schlüter

Henning Schlüter, geboren 1927 in Hamburg, studierte zunächst Philosophie, Psychologie und Germanistik und absolvierte nebenbei eine Schauspielausbildung. 1949 wurde er Ensemblemitglied des Deutschen Theaters im Osten Berlins, wo er bis 1952 unter Vertrag blieb. Außerdem spielte er zeitgleich unter Bert Brecht in dessen Berliner Ensemble. 1952 wechselte Schlüter nach Hamburg an die dortigen Ka...

mehr zur Person