Verlagsgruppe Oetinger

Thabos Zuhause
Alea Aquarius

Swasiland

Text von Thabo-Autorin Kirsten Boie

Vielleicht hättest du ja auch Lust, zusammen mit Thabo, Emma und Sifiso einen Nashornmord aufzuklären? Weil sie das schließlich ziemlich toll hinkriegen, besser als die Polizei. Und weil es ein spannendes Abenteuer ist. Und weil sie eine Menge Spaß dabei haben. Aber natürlich ist das Land, in dem sie leben, richtig weit weg – und außerdem ausgedacht.

Trotzdem gibt es ein Land, an das ich beim Schreiben die ganze Zeit gedacht habe, und aus dem die Ortsnamen stammen und die Personennamen und die Sprache. Das Land heißt Swasiland und liegt im Süden von Afrika. Und ganz so lustig ist es für Kinder in diesem Land leider in Wirklichkeit nicht. Sehr viele Menschen sind so arm, dass sie täglich Hunger haben; die meisten Menschen haben kein fließendes Wasser und keinen Brunnen und müssen ihr Wasser oft von sehr weit her aus schmutzigen Flüssen holen; Strom haben auch die meisten Menschen nicht, und darum haben sie keinen Fernseher, keinen Computer, keine Konsole und was dir sonst noch so einfällt (du musst dich zu Hause ja nur mal umgucken!) Aber am schlimmsten ist, dass sehr, sehr viele Kinder durch die Krankheit Aids ihre Eltern verloren haben und nun mutterseelenallein zurechtkommen müssen.

Wenn du glaubst, dass diese Kinder jetzt jammern oder den ganzen Tag mit einem traurigen Gesicht durch die Gegend laufen, dann irrst du dich aber gewaltig. Ganz im Gegenteil! Sie spielen Fußball (auch wenn sie meistens keinen Ball haben – dann knoten sie sich den eben aus einer Plastiktüte), treffen sich mit Freunden und machen auf dem langen Weg zur Schule Quatsch. Ich finde, diese Kinder muss man deswegen ziemlich bewundern, oder? Wenn irgendwer das Rätsel des getöteten Nashorns in Lion Park aufklären kann, dann doch sicher sie!

Zur Möwenweg-Stiftung